Blue Notes Big Band Berlin

Chronik 2010 – heute

2017

Fete de la Musique in Frohnau.
Sommerfest in Gross-Glienicke.

2016

Nach etwa 22 Monaten verlässt uns Jutta Matzdorf im April 2016 wieder; der Platz am Piano ist wieder unbesetzt.
Im gleichen Monat bittet Evelyn Berndt um eine Ausszeit. Damit ist jetzt auch das 2. Alt-Saxofon unbesetzt.

Um auftrittsfähig bleiben müssen wir intern umbesetzen: Andreas Burkhardt wechselt vom Bariton-Sax an das Piano und Florian Stork geht von der 2. Posaune auf das 2. Alt-Saxofon. Gut, wenn man vielseitige Musiker hat.

Im Mai findet mit Peter Schulz ein neuer Gitarrist zu uns.

Ende September teilt uns Andreas Burhardt mit, dass er uns aus beruflichen Gründen verlassen muss. Mit Carsten "Calle" Schulze, dem Bruder des unseres Trompeters Stephan Schulze, finden wir wie durch ein Wunder bereits in der darauf folgenden Woche einen guten Ersatz.

Und Florian findet mit Sandro Zwigart in seinem Freundeskreis einen neuen Baritonsaxofonisten.

In diesem Jahr finden keine Auftritte statt; wir müssen in der geänderten Besetzung erst zusammen finden.

Peter Schulz – Gitarre
Carsten "Calle" Schulze – Piano
Sandro Zwigart – Bariton-Saxofon

2014

Nach der Sommerpause begrüßen wir Jutta Matzdorf als neue Pianistin.

Im November gibt es auf der 2. Trompete eine Wechsel. Ernst Herold hört auf, mit Stephan Schulze steht ein Nachfolger zur Verfügung.

Es kommt dicke in der ersten Jahreshälfte: Tenorsaxofon Marion Jaster, Gitarrist Dirk Schindler und Posaunist Michael Schroeter verlassen uns aus verschiedenen Gründen.

41. Spandauer Weihnachtsmarkt
Stephan Schulz – Trompete 2
Jutta Matzdorf –Piano

2013

Zum Ende des Jahres 2013 verabschiedet sich unser Pianist Thomas Roghmann aus beruflichen Gründen von uns. Leider...

Auf den Posaunen werden wird durch Florian Stork verstärkt.

40. Spandauer Weihnachtsmarkt
Florian Stork – Posaune 3
2013 Band in der Freilichtbühne am Juliusturm
2013 Blue Notes Big Band
Am 04.08.2013 ist die BNBB in der Freilichtbühne am Juliusturm.
Zu Werbezwecken gab es einen Flyer.
2013 Blue Notes Big Band
Am 01.06.2013 ist die BNBB in Bergfelde.
2013 Blue Notes Big Band auf der Bühne
Am 01.06.2013 ist die BNBB in Bergfelde auf der Bühne.
2013 Ernst, Michael und Andreas
Am 01.06.2013 ist die BNBB in Bergfelde.
2013 Brass Section 1 2013 Brass Section 2 2013 Dirk 2013 Rainer 2013 Ernst, Michael und Andreas 2013 Marion 2013 Heike 2013 Evelyn 2013 Friedrich und Axel

2012

Die Band beim Straßenfest in Bergfelde.
Wegen der tropischen Temperaturen ist leichte Kleidung angesagt.
Die Reed-Section
Dirk Schindler – Gitarre

2011

Thomas Roghmann übernimmt das Piano.

Ernst Herold übernimmt die 2. Trompete.

Wieder dabei: Posaunist Michael F. Schroeter.

Andreas Burkhardt verstärkt uns mit dem Bariton-Saxofon.

Ernst Herold – 2. Trompete
Michael F. Schroeter – 2. Posaune
Andreas Burkhardt – Bariton-Saxofon

Unsere Pianistin Christina Wagner verläßt uns nach zwei Jahren aus beruflichen Gründen.

Christina Wagner

2010

Gitarrist und Sänger Hajo Siems verläßt uns. Nachfolger auf der Gitarre wird Nicolai Mehl.

Marion Jaster ersetzt Andreas Deak am 2. Tenor-Saxofon. Damit hat Heike Kätzler, 1. Tenor-Saxofon, wieder gebührende Unterstützung. Mit Ellen Zuther und Evelyn Berndt an den Alt-Saxofonen ist der Satz fast komplett. Fehlt nur noch ein Bariton-Saxofon.

Nicolai Mehl – Gitarre
Die Band beim 1. Internationalen Blasmusikfestival in Spandau.
Marion Jaster – Tenor-Saxofon 2
Heike Kätzler – Tenor-Saxofon 1
Ellen Zuther – Alt-Saxofon 1
Evelyn Berndt – Alt-Saxofon 2
Unsere Posaunistin Kerstin Wolff nimmt seit 2010 zusätzlich die Rolle der Moderatorin ein.

Musikerwitz

Ein junger aufstrebender Pianist erklimmt die Stufen der Karriereleiter. Er gewinnt so ziemlich alle Wettbewerbe, die Konzert-Aufträge scheinen kein Ende nehmen zu wollen man feiert den neuen Star im In- und Ausland.
Wie das jedoch so ist: Irgendwann hat ihn dann halt schon jeder mal gehört, das Publikum schwindet, die Aufträge lassen nach, das sauer verdiente Geld ist rasch aufgebraucht und unser Pianist steht plötzlich mittellos auf der Straße. Verzweifelt macht er sich auf die Suche nach irgendwelchen Jobs und trifft dabei auf einen Wanderzirkus. Auf seine Anfrage, ob dort vielleicht ein Pianist gebraucht würde antwortet der Zirkusdirektor: "Pianisten brauchen wir leider keinen, wir haben unser Orchester schon. Aber du könntest ja als Seiltänzer anfangen. Da ist uns gerade jemand abgesprungen. Du musst natürlich zuerst trainieren. Und: Pass ja auf, dass Du nicht das Gleichgewicht verlierst und abstürzt! Unten findet nämlich zur gleichen Zeit die Löwen-Nummer statt. Die würden dich zerfleischen!" Gesagt, getan. Unser Pianist übt Seiltanzen und ist nach einiger Zeit wirklich so weit, dass er damit Auftreten kann. Die ersten Aufführungen gehen alle gut, und er gewinnt immer mehr an Selbstvertrauen. Jedoch eines Abends passiert es: Unser Pianist verliert das Gleichgewicht, und er stürzt unter dem Aufschrei der Menge in die Tiefe, mitten unter die Löwen. Die Löwen stürzen sich sofort auf ihn und begraben ihn unter sich. Unser Pianist denkt schon, sein letztes Stündchen hätte geschlagen, da beugt sich plötzlich ein Löwe über ihn und flüstert ihm ins Ohr: "Keine Sorge! Wir sind alles Pianisten!"